Raumstationen, Städte und Ruinen

Dies sind die Orte an denen die Abenteuer in den Grenzwelten ihren Lauf nehmen. Von den schillernden Lichtern des Pendragon-Hafens Albion über die größte Raumstation im bekannten All Alpha Ganimed bis hin zu den Stätten der alten, vergangenen Völker voller Artefakte und Gefahren. Oder zieht es euch zu den verruchten Orten wie dem Piratenhafen Tortuga, mitten in einem mienenverseuchten Asteroidenschwarm?

1. Städte und Siedlungen

1.1. Hauptstädte der Novaropäischen Allianz

Avalon City, Mars, Haus Pendragon
Als gewaltige Halbinsel erhebt sich der Olympus Mons aus dem nördlichen Ozean. Entlang seiner südlichen Flanken zieht sich eine der größten Städte der Allianz. Sie ist so weitläufig, dass man vom königlichen Palast, Camelot Castle, auf dem Gipfel, nur Teile der Stadt sehen kann. Die südlichen Distrikte verschwinden hinter der planetaren Krümmung. Etwa einhundertachtzig Millionen Einwohner leben in Avalon City. Die Stadt liegt gute achthundert Kilometer nördlich des Äquators. Der primäre Raumhafen und der Orbitallift sind über ein Maglev-System innerhalb von etwa zwei Kilosekunden erreichbar.
Komplexe Belüftungssysteme sorgen für eine ausreichende Atmosphäre selbst im oberen Bereich der Bergflanke und am Gipfel. Die absinkende und abkühlende Luft entlang des Hangs verursacht einen steten Wind in den Gassen und Straßen der Stadt und insbesondere am Fuß des Berges oft dichten Nebel.

Nouveau Paris, Venus, Haus d'Arc
Vor dem Terraforming war die Venus nicht nur lebensfeindlich sondern mit ihrer sauren Atmosphäre und den hohen Temperaturen selbst für technische Systeme mehr als nur eine einfache Herausforderung. Die ersten Kolonien waren schwebende Städte in der oberen Atmosphäre. Während der überwiegende Teil der Stadt und auch der Industrie inzwischen auf der Oberfläche zu finden sind, finden sich in Ville Volante, der schwebende Stadt, der Regierungssitz und der Palast. Dutzende von gewaltigen Plattformen, mit Brücken verbunden und von gewaltigen Ballons und Antigravsystemen in der Luft gehalten, tragen die Villenviertel und die Wohnungen und Geschäfte in denen man die hohe Gesellschaft findet.

Neu-Wien, Farlander-Wulf, Haus Habsburg-Moebius
Die Stadt erstreckt sich über drei langgezogene Gebirgstäler, die am Ufer eines gewaltigen, tiefblauen Binnensees zusammenlaufen. Der überwiegende Teil der Stadt ist architektonisch und städtebaulich nicht besonders interessant - Gebäude aus Glas, Stahl und Compacton. Die Villenviertel und besseren Wohngegenden entlang der Bergflanken sind teilweise im alpinen Stil gehalten. Am oberen Ende des mittleren Tales erhebt sich die Feste Hochstein, ein beeindruckender Bau im hybriden Stil einer gewaltigen spätmittelalterlichen Burg, die in ihrem Herzen das königliche Schloss und gewaltige Parkanlagen beherbergt. Darunter im Tal die monumentalistischen Bauten der Universität und der Museen, ebenfalls umgeben von beeindruckenden Parkanlagen und botanischen Gärten.

Ledyagorod, Pluto, Haus Wolkow
Die Stadt im ewigen Eis am Rande des Sol-Systems. Bis auf einige gläserne Kuppeln mit Parkanlagen und die Landebuchten des Raumhafens ist die Stadt oberflächlich quasi unsichtbar. Die Stadt erstreckt sich unterhalb der Oberfläche in weitläufigen Tunneln und Kavernen und gehört mit etwa drei Millionen Einwohnern zu den kleinsten Hauptstädten der Imperialen Häuser.
Funktionalität prägt die Stadt auf der lebensfeindlichen Welt, wie die meisten der Kolonien des Hauses. Außerhalb der Wohneinheiten und abseits der beeindruckenden Metrostationen betreibt man keinen großen Aufwand irgendwelche Technik aufwendig hinter Wandpaneelen zu verbergen. Compacton und Stahl dominieren bei den Baumaterialien.

New Washington, Storanes III, Haus Abrahams
Im Herzen des Central Districts kann man fast vergessen, dass die umliegende Megapolis gut einhundertfünfzig Millionen Einwohner zählt. Rund um den Palast und die Regierungsgebäude in ihrem neoklassischen Monumentalstil aus weißem Marmor erstreckt sich der Central Park über fast einhundert Quadratkilometer. Daran schließen die sechs Inner Boroughs Franklin, Cleveland, Roosevelt, Lincoln, Jackson und Garfield an - hunderte Meter hohe Wolkenkratzer wirken beinahe wie zerbrechliche Grashalme, verglichen mit den sechs gewaltigen Arkologien im Herzen dieser Stadtbezirke. Die achtzehn Outer Boroughs umgeben den inneren Bereich der Stadt, erst zu ihrem Rand hin löst sich das geometrische Muster der Straßen langsam auf und verläuft sich in einem bald endlos erscheinden Meer aus Wohngebieten die als Greater Suburbia bekannt sind.

Saisho (no toshi), Yedo, Haus Neo-Edo
Im Zentrum einer unscheinbaren Parkanlage finden sich, unter Glas, die PreFab Gebäude der ersten Kolonie des Hauses abseits des Sol-Systems. Heute ist die Erste Stadt, mit gut zweihundertfünfzig Millionen Bewohnern, die bevölkerungsreichste Stadt der Allianz und des bekannten Weltraums. Alte Traditionen spiegeln sich in den Bauwerken wieder, angefangen von kleinen Einfamilienhäusern, bis hin zu den mehr als einem Dutzend wahren Arkologien im Stadtgebiet. Geschwungende Dächer, Pagoden und ein Hauch von Feng Shui. Holz ist ein wichtiger Werkstoff - Saisho ist eine grüne Stadt mit ausladenden Parkanlagen, wie ein lebendiger Organismus umfließt sie die Ausläufer des Goldenen Hochlands (Kogane no kochi) und folgt dem mäandernden Lauf des Schwarzen Flusses (Kuroi kawa).

Jadidabad, Ayubia, Haus Said
Als azurblaues Band zieht sich der träge dahinfließende Ma'Azraqa durch den roten Wüstensand, gut zwei Drittel der Stadt verbirgt sich in Tunneln und Kavernen unter der Oberfläche, die Gebäudefassaden direkt aus dem roten Sandstein geschnitzt. Der oberirdische Teil erinnert sehr an die alten Wüstenstädte auf Terra. Rotbraune, kastenförmige Lehmbauten mit flachen Dächern - wenn auch teilweise mit einem Untergerüst aus Stahl, das dutzende Stockwerke erlaubt. Entlang der Flussufer erstrecken sich weitläufige grüne Parkanlagen. Farbige Tücher sind über den Gassen und Straßen aufgespannt und beschatten das geschäftige Treiben auf den bunten Bazaaren der Stadt. Auf einer Insel im Fluss erhebt sich der royale Palast, roter Sandstein und weißer Marmor, gold belegt die Spitzen der Zwiebeltürme.

Athena, Prokyon V, Haus Onassos
Die Hauptstadt des Hauses ist die prototypische neoklassische Polis. Die Stadt liegt an der Küste und erhebt sich auf den Hügeln rund um eine natürliche Bucht. Oberhalb der Klippen der zentralen Anhöhe thront die Akropolis mit ihren tempelartigen Palästen - die gewaltigen Säulen des königlichen Palasts weit über einhundert Meter hoch. Die Villen der Adeligen und Reichen, im römischen und griechischen Stil, umgeben von gepflegten Parkanlagen, schmiegen sich an die Hügelflanken. Die Hänge hinunter zur Bucht ziehen sich vornehmlich weiß getünchte Gebäude mit blauen Dächern und Farbakzenten. Erst landseitig hinter der Akropolis, verliert sich die architektonische Strenge in den Notwendigkeiten einer modernen Metropole mit ihren Hochhäusern aus Glas und Stahl.

Puerto Dorado, Castilla, Haus Corassonne
Aus dem dichten Dschungel von Castilla erheben sich hunderte Mesatas, Tafelberge aus Sandstein. Der größte von ihnen trägt Puerto Dorado. Drei Arkologien im Stil südamerikanischer Stufenpyramiden thronen im Herzen der Stadt und ragen mehr als zwei Kilometer über das Plateau hinaus. Der Orbitallift endet direkt im zentralen Bauwerk. Dutzende weitere, kleinere Stufenpyramiden und Villen im mediterranen Stil füllen das Plateau. Gewaltige Brücken überspannen den Dschungel zu den vier nächstgelegenen Tafelbergen, auf einem liegt der Raumhafen, auf den anderen weitere Stadtviertel. Große Teile der einfachen Bürgerschaft leben in Bauwerken, die sich an die Bergflanken schmiegen und unterirdisch im Berg selbst.

Nayaghar, Gilgame III, Haus Aryarvarta
Betrachtet man die Stadt im Sonnenaufgang, von den Gipfeln der nahegelegenen Berge, so könnte man meinen, jemand habe angefangen ein gewaltiges Mandala aus Stein und Glas in die Wüste zu zeichnen und dann die Geduld verloren. Etwa ein Drittel der Straßen und Stadtviertel folgen dem eleganten Muster, das die Stadtplaner einst erdacht hatten, der Rest ist scheinbar chaotisch gewachsen. Glas, Sandstein in allen Farben des Regenbogens und leuchtend pigmentierter Lehm dominiert die Fassaden der Stadt. Tausende Tempel und Schreine säumen die Straßen und Plätze und zeugen von der Spiritualität der Bevölkerung. Farbige Tücher beschatten die Plätze und Gassen mit ihren lebendigen Bazaaren.

Umgodi, Callisto, Haus Nguni-Zulu
Der Name der Stadt ist wenig schmeichelhaft und stammt aus der Zeit vor der Unabhängigkeit des Hauses. Viele der ursprünglich afrikanischstämmigen Arbeiter, der ehemaligen d'Arc Kolonie, nannten die Eisminen auf dem Jupitermond einfach nur 'Das Loch'. Die Stadt selbst besteht aus hunderten von kleineren Stadtvierteln, überwiegend aus Container-PreFabs, die durch Eistunnel miteinander verbunden sind. Wer annimmt, dass Umgodi eine triste Stadt ist, täuscht sich. Die Tunnel weiten sich regelmäßig zu gewaltigen Kavernen im kristallklaren Eis, kunstvoll beleuchtet und mit eindrucksvollen Schnitzereien verziert, machen sie die Stadt zu einem verborgenen Juwel und auch die meisten Wohncontainer verbergen ihre Fassaden sich hinter farbig beleuchteten Eisreliefs.

Kristaalstad, Tau Ceti II, Haus DeBeer
Die Stadt liegt tief im inneren der Kontinentalplatte fast fünfzehn Kilometer unter der Oberfläche. Das Herz der Stadt bilden drei gewaltige Kristallkavernen, natürlich gewachsene Geoden, die durch tektonische Ereignisse und Konvektionsströme im Mantel im Lauf der Zeit bis in die planetare Kruste gewandert sind. In ihnen finden sich der königliche Palast und der Hauptsitz des Bankenkonsortiums, umgeben von galerieartigen Parkanlagen. Die Stadt selbst erstreckt sich als Labyrinth von Gängen und Kavernen, mit Wohn- und Geschäftsvierteln, sowie weiterhin aktiven Bergbau und industrieeinrichtungen, über mehrere Kubikkilometer.

1.2. Städte im Hyperion

2. Raumstationen

3. Outposts

Bei einem Outpost handelt es sich um eine interstellare Raumstation, deren Position außerhalb der Oortschen Wolke eines Sternes liegt. Im Torwelten-Universum finden sich hunderte, wenn nicht tausende dieser Einrichtungen. Sie dienen Raumschiffen mit Sprungantrieben als Versorgungsstationen. In den Datalinks Sternenkarten werden sie durch ein OP mit vierstelliger Ordnungsnummer geführt, sofern die Einrichtung bei Galactic Lloyd registriert ist. Da diese Nummer fortlaufend, nach dem Zeitpunkt der Registrierung, vergeben wird, lässt sich daraus kein Rückschluss auf die Position ziehen.



Letzte Änderung am 25.9.2021 um 11:01:17 Uhr von Eric